Neubau Einfamilienhaus Wittenbach

Projektwettbewerb selektiv 2013, Bauherrschaft: Privat
 
 
Belvedere (italienisch: [belve-de-re], wörtlich: schöne Aussicht; französische Form: Bellevue) ist ein Begriff der Architekturgeschichte, der ein Gebäude bezeichnet, das angelegt ist, um einen oder mehrere schöne Ausblicke zu ermöglichen. Das erste Belvedere wurde 1590 nach Plänen von Giovanni Maria Nosseni errichtet und diente höfischen Vergnügungen.

Der Ort bezieht seine ruhige Kraft aus dem landschaftlichen Reiz. Der mächtige und schöne Mischwald schmiegt sich umarmend und schützend an die Parzelle und bildet für diese einen eigenen „Siedlungsabschluss“. Die gegen Norden abschüssige Hanglage erschwert zwar die Erschliessung des Baubereichs, bietet jedoch zusammen mit dem Wald und den Blickpunkten Voraussetzungen für die Errichtung eines Belvederes.

Das Domizil ist ein Einfamilienhaus. Im Zentrum des Entwurfs steht der Anspruch nach Verbundenheit und Rückzugsmöglichkeit. Dies ist ein zentraler Anspruch, der im Familienalltag wichtiger denn je ist. Die Familie trifft sich meist zu den Malzeiten, wo sich die verschiedenen Rhythmen der Mitglieder überlagern. Sie geniessen die gemeinsame Zeit und tauschen sich aus, worauf sie sich meist wieder in den persönlichen oder beruflichen Bereich zurückziehen. Der architektonische Entwurf folgt konsequent diesem Anspruch an das zeitgemässe Familienleben. Horizontal organisieren sich die einzelnen Umgebungen um den Wohn- und Essbereich. Die Raumkörper sind so organisiert, dass bewusst gewählte Ausblicke in alle Himmelsrichtungen entstehen und so die einzelnen Bilder in den Garten, in den Wald und in die Ferne umrahmen. - Das Belvedere.

Vertikal schafft das grosse Oberlicht eine Verbindung über die Geschosse, welche im Obergeschoss durch grossflächige Schiebewände individuell gesteuert werden kann. Der Elternbereich entwickelt sich entlang der Nord-Westseite des Gebäudes. Aus dem Schlafbereich bietet er einen intimen Blick in die Bäume und aus dem Badbereich in die weite Ferne über den Bodensee hinweg. Die Kinderzimmer sind bewusst grosszügig gestaltet und bilden jeweils einen Raumwinkel, welcher die Gestaltung des Zimmers und dessen Teilung in unterschiedliche Bereiche zulässt.