Umbau Empfang und Postbüro, Regierungsgebäude des Kantons St.Gallen

Direktauftrag nach Studie 2016, Realisierung 2017

Bauherrschaft: Hochbauamt Kanton St. Gallen

 

Das Regierungsgebäude ist Teil des Stiftbezirks St. Gallen und zählt aufgrund seiner ausserordentlichen Bedeutung seit 1983 zum Unesco Weltkulturerbe. Die Gestalt des Stiftbezirks wird heute zum Grossteil von Bauten des 18. Jh. bestimmt. Die neue Pfalz wurde 1767 unter Abt Beda durch Baumeister Ferdinand Beer in nur zwei Jahren erbaut. Sie war die offizielle Residenz des Abtes und wurde 1813 zum Sitz der Regierung des Kantons St.Gallen.

Der Umbau zielt darauf ab, die räumliche Situation im Eingangsbereich unter Berücksichtigung der ursprünglichen Struktur zu klären und entscheidend zu verbessern. Damit kann im Regierungsgebäude nach einer langen Zeit der beengten Situation, nun ein angemessener Empfangsbereich geschaffen werden.

Neben der räumlichen und architektonischen Verbesserung wurden auch die betrieblichen Abläufe optimiert. Durch die Reaktivierung der neubarocken Eingangstüre und deren neuen Funktion als Fluchttüre gelang die Entflechtung der Verkehrswege.

Die neuen Einbauten der Schalter werden bewusst als Möbel inszeniert, damit der ursprüngliche Raum unter den Gewölbekappen besser fassbar wird.

Ein schwarz gebeizter Rahmen aus Eiche umfasst die Schalter und stellt den Kontakt zu den massiven Mauern des Gebäudes her. Dieser wird durch Unterbauten aus Elsbeere ausgefacht. Die rahmenlose Glasschiebetür-Anlage lässt das Tageslicht ungehindert in den Haupteingang dringen ohne den Raum zu unterbrechen. 

 

> PDF Projekt