Entwicklung Raucherunterstaende Kantonsspital St.Gallen

Direktauftrag nach Studie 2008, Realisierung 2008, Bauherrschaft: Hochbauamt des Kantons St.Gallen

Das Projekt bezieht seinen Ansatz aus dem Bild des Rauches. Eine vielschichtige, ungreifbare, sich stetig verändernde Ästhetik aus Licht. diese Qualitäten werden in eine sehr konkrete, schnörkellose Grundform geführt, um so sowohl im Kontext der Stadt, wie auch im grünen Park bestehen zu können. Die Wände und das Dach jedoch sind aus einem komplexen Netzwrk von gebogenen Stahlstangen gewoben. Die Konstruktion wirft mit durch den Tag einen sich stetig veränderndes Schattenbild auf die innere Leinwand.

Im Sommer 2008 erteilte das Baudepartement des Kantons St.Gallen den Auftrag gür die Entwicklung von Raucherunterständen. Diese sollen ansprechend gestaltet und universell einsetzbar sein. Den Rauchern wird ein vor den Witterungseinflüssen geschützter und angenehmer Konsum ermöglicht. Für einen Grossteil der Raucher ist das Rauchen ein Genuss. In einer Zeit in der das Rauchen zunehmend seine Akzeptanz in der Gesellschaft verliert, liegt die Funktion einer Schutzbaute für Raucher nicht nur im Schutz vor Witterung, sondern auch als Rückzugsort.

*Ursprüngliche Veröffentlichung unter fingermunz architekten