Neubau Gemeindezentrum Muolen

Projektwettbewerb mit Präqualifikation 2010, Ankauf

Bauherrschaft: Gemeinde Muolen

 

Das Dorf Muolen ist ein siedlungstypologisches Strassendorf. Umringt von Wiesen, Wäldern und Hochstammkulturen ist es in eine liebliche Landschaft eingebettet. Die losen, kleinteiligen und heterogenen Strukturen verdichten sich zur Dorfstrasse hin und fassen diese zu einem Strassenraum zusammen. Dieser Strassenraum bildet den vom Besucher primär wahrgenommenen öffentlichen Raum: Die Strassenebene. Hier wird mit dem Vorplatz des neuen Gemeindezentrums ein funktionaler Raum angegliedert. Er dient im täglichen Gebrauch primär dem vorgerückten und zum Strassenraum ausgerichteten Shop-Bistro.

Südseitig der Dorfstrasse spannt sich auf einer etwas höher gelegenen Ebene von der Kirche über das Schulhaus bis zum jetzigen Dorfsaal ein öffentlicher Raum auf. Diese räumliche Spange ist kein städtischer Aussenraum, sondern vielmehr eine Abfolge von dörflich funktionellen Strukturen wie dem Friedhof, dem Sportplatz, dem Schulplatz sowie deren Verbindungen. Auf dieser oberen Ebene lebt und funktioniert das Dorf Muolen. Der Projektvorschlag setzt den neuen Dorfsaal hier ein, um diesen öffentlichen Raum gegen Westen abzuschliessen und um den neuen Dorfplatz zu fassen. Auf der Strassenebene wird der Shop klar vorgeschoben und für den Verkehr gut sichtbar platziert. Das Gemeindezentrum bindet hier als Sockelgeschoss an den Platz. Es wird ein direkter Zugang zu den rückwertigen Bereichen geschaffen. Aus diesem massiven Sockel entwickelt sich im Westen der winkelförmige Baukörper, welcher als Rücken die „dienenden“ Bereiche wie Office und Garderoben beinhaltet. Dieser massive Baukörper umarmt wiederum das Herzstück des Gemeindezentrums, den in Holzelementbauweise verkleideten neuen Gemeindesaal. 

 

> PDF Projekt

*Ursprüngliche Veröffentlichung unter fingermunz architekten